der Großen Wasser

Monats-Archive: August 2014

Vergangenes loslassen

Herbstspaziergang am Tankumsee

Es ist schwer Vergangenes loszulassen, zumal wenn die Vergangenheit schön war und man dieses Schöne bewahren möchte. Leben jedoch bedeutet Veränderung. Immer wieder neu werden wir gefordert, uns auf die neuen Umstände einzustellen. Das gelingt nur, wenn wir Altes auch loslassen können, besonders den Schmerz, die Gram, die Wut oder die Verzweiflung über das Unabänderliche. Tun wir es nicht, wird der Rucksack, den wir Tag für Tag schultern müssen, immer größer und schwerer.

Das man die Vergangenheit nicht loslassen kann, bevor man um sie getrauert hat, beschreibt diese Fabel auf eine besondere Weise:

Weiterlesen

Elche

Elche im Algonquin Park - Elche als Krafttiere

Auf meiner Reise in den Algonquinparkt begegneten uns zwei Elche.

Während der Recherchearbeiten für mein Buch beschäftigte ich mich eingehend mit dem Thema ‚Authentizität einer Frau‘. Da das Buch auch die ‚Suche nach den Koffern bei den Indianern‘ beinhalten sollte, wollte ich nun natürlich wissen, was diese besondere Begegnung für eine Bedeutung haben könnte. Neugierig las ich die Texte aus einem Buch über Krafttiere.

Hier das Ergebnis meiner Recherche:

Weiterlesen

Ab in den Süden

© Marcel Schauer - Fotolia.com

Störche in Niedersachsen

In diesem Jahr haben in unserer Region (im Städtedreieck Gifhorn, Wolfsburg, Braunschweig) mehr Störche gebrütet als in den Jahrzehnten zuvor. Leider sind durch den massiven Regen und durch die Kälte viele Jungstörchen gestorben. Wer kann es ihnen verdenken, wenn sie die wärmeren Gewässer vorziehen und sich nun langsam aufmachen, um ihre Reise in den Süden anzutreten.

Der Storch ist eines der ältesten und mächtigsten Symbole für die Geburt. Einen Storch zu sehen oder ihn als Krafttier zu haben, galt schon immer als glückbringend.

Es heißt der Storch kann uns lehren, wie wir durch Bewegung und Aktivität – und nicht so sehr durch Worte – Fruchtbarkeit in allen möglichen Bereichen unseres Lebens wecken können.